Willkommen bei JLUpub

JLUpub ist das institutionelle Repositorium der Justus-Liebig-Universität.

JLUpub bietet Mitgliedern und Angehörigen der Universität die Möglichkeit neben wissenschaftlichen Dokumenten auch Forschungsdaten elektronisch zu veröffentlichen und dauerhaft zugänglich zu machen. Alle Veröffentlichungen erhalten einen Digital Object Identifier (DOI) und werden über nationale und internationale Bibliothekskataloge sowie Suchmaschinen nachgewiesen und auffindbar.

Photo by B. Zimmermann
 

Hauptbereiche in JLUpub

Wählen Sie einen Bereich, um dessen Inhalt anzusehen.

Gerade angezeigt 1 - 2 von 2

Neuste Veröffentlichungen:

Item
Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins Gießen 107 (2022)
(2022)
I. Beiträge Susanne Gerschlauer, Volker Hess: Oberburg Staufenberg. Ergebnisse einer bauhistorischen Voruntersuchung Hans-Werner Hahn: Graf Otto II. zu Solms-Laubach 1799–1872: Ein Standesherr „nach dem Herzen Gottes“ Stefan Prange: Ortsbürgerschaft als Prüfstein der Judenemanzipation. Emanzipation zweiter Klasse für Juden im Großherzogtum Hessen ab 1848 Nikola Richter: Von Backsteinbrennern, „Haschbeatles“ und „Techno-Freaks“. Die Eichstraße 25 in Pohlheim-Holzheim Heidrun Helwig: „Verzogen … nach unbekannt“. Zum Gedenken an den 80. Jahrestag der Deportationen von Gießener Sinti und Jenischen im März und Mai 1943 Peer Morten Pröve: Denunziation, Verdrängung, „Arisierung“. Der Gießener Schuhhandel im Nationalsozialismus Christof Krieger: „Volksgenossen, trinkt Patenwein aus Oppenheim und Gau-Odernheim!“ Gießen und seine Weinpatenschaften im Dritten Reich Florian Hehl: Erinnerung an falsche Helden? Das Immelmann-Denkmal in Staufenberg – eine kritische Auseinandersetzung Dokumentation: Ria Deeg. Ein Beitrag zum kulturellen Gedächtnis der Stadt Gießen. Biographische Erzählung. Ulrike Krautheim unter Mitarbeit von Heinrich Brinkmann, Christine Schmidt, Hans-Walter Schmidt: Ria Deeg. Ein Beitrag zum kulturellen Gedächtnis der Stadt Gießen Biographische Erzählung II. Miszellen Werner Schmidt: Neue Sicht auf alte Kapelle Lutz Trautmann: Ein lithographisches Porträt des Universitätskanzlers Justin von Linde (1797–1870) im Universitätsarchiv Gießen und seine Datierung Lutz Trautmann: Neu erschlossener Bestand im Universitätsarchiv Gießen: Nachlass von Professor Dr. Wulf Emmo Ankel (1897–1983) III. Rezensionen IV. Neue Publikationen V. Aus dem Vereinsleben VI. Presseberichterstattung VII. Autorinnen und Autoren
Item
Job Search: The Special Case of Mature-Aged Job Seekers
(2024) Watermann, Henriette; Klehe, Ute-Christine; Burmeister, Anne
Throughout their career, most people engage in job search to find employment. Most of these people will agree that job search is a demanding and often demotivating process that challenges job seekers' self-regulation and requires a high level of perseverance over a long period of time (Nonnis et al., 2023; van Hooft et al., 2020). However, job search is not the same for everyone and the individual experiences and its success depend on various factors. One distinguishing feature is the age of the job seeker. Despite, after losing their job, mature-aged job seekers (i.e., job seekers over the age of 40) need longer (than younger people) to find reemployment again (Wanberg et al., 2016). Furthermore, they often face stereotypes and discrimination (Posthuma & Campion, 2009), which makes it even more difficult for them to bring their skills, knowledge and competence back into the workplace. However, not only mature-aged job seekers suffer from their job loss; it is also a problem for organizations, as (1) they lack skilled workers, and (2) as soon as mature-aged workers lose their job, they take this knowledge with them; often before they could share it with their colleagues (Burmeister & Deller, 2016; Fasbender & Gerpott, 2021, 2022). Paradoxically, organizations and mature-aged job seekers seem to struggle to find each other despite their aligned interests. Even society suffers from financial pressures placed on the social security system, as unemployed or early retirees not only receive social benefits but society is simultaneously missing their income tax (Fasbender et al., 2022; Wöhrmann et al., 2017). Bringing mature-aged job seekers back to employment and extending their working lives can help to solve the aforementioned problems. However, little knowledge and empirical results exist about mature-aged job seekers’ job search. As the process of aging is overarching one’s whole life, it inevitably overlaps with the process of job search. Therefore, taking a lifespan development perspective could provide valuable insights into mature-aged job seekers’ job search process (Fasbender & Klehe, 2019). However, models which consider age or age relevant constructs (e.g., aging strategies, or occupational future time perspective) have mostly been discussed conceptually (Fasbender & Klehe, 2019; Klehe et al., 2018). Furthermore, in the past, job search research has studied mainly quantitative variables such as job search intensity to measure job search and predict employment success. As job search quantity fails to predict employment quality, recent research argues for extending this framework by studying more self-regulatory frameworks and job search quality (van Hooft et al., 2020; van Hooft et al., 2013). Job search quality can be divided in four self-regulatory phases that intermittently relate to each other: (1) goal establishment, (2) planning of goal pursuit, (3) goal pursuit, and (4) reflection (van Hooft et al., 2013). This dissertation sheds light on mature-aged job seekers’ job search by testing parts of the conceptual model by Fasbender and Klehe (2019), which not only focuses on job search quality but also highlights the importance of aging when looking at mature-aged job seekers’ job search process. I did so in three ways. First, I looked at elements of self-regulated job search such as goal establishment, goal pursuit, and career exploration. Second, I studied several aging related constructs. Thereby, I introduced so-called aging strategies (elective selection, loss-based selection, optimization, and compensation; SOC strategies) into job search, and studied occupational future time perspective (i.e., the extent to which one's remaining future time and opportunities in the work context are perceived as limited rather than open; Zacher & Frese, 2009), and considered the possibility that mature-aged job seekers might prefer to move into retirement instead of continuing the search. Third, I studied boundary conditions such as age and reemployment efficacy (i.e., mature-aged job seekers’ confidence to find a new job (Wanberg et al., 2010) to figure out for whom my findings work. As the job search process is not shaped by the job seeker alone but also by the context in which it takes place as well as the interaction of these two (Baruch & Rousseau, 2019), I further studied age discrimination. Therewith, I looked at the potentially constraining context in which mature-aged job seekers look for a job. Taken together, this dissertation includes two studies.
Item
Einfluss der postoperativen Volumenüberladung auf Diagnose und Stadieneinteilung der akuten Nierenschädigung nach Lungentransplantation
(2022) Sommerlad, Janine; Hecker, Matthias
Die AKI ist eine häufige Komplikation nach LTx, die mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität einhergeht und das Gesundheitssystem belastet. Eine positive kumulative Flüssigkeitsbilanz nach LTx mag durch Hämodilution zu einem erniedrigten Serumkreatinin führen, mit der Folge einer verzögerten AKI-Diagnose. Das Ziel dieser Arbeit bestand darin, zu überprüfen, ob eine AKI nach LTx unterschätzt bzw. übersehen werden kann, wenn das Serumkreatinin nicht für die Flüssigkeitsbilanz korrigiert wird. Hierzu wurden 131 Patienten, die sich zwischen 2005 und 2018 einer LTx am UKGM, Standort Gießen, unterzogen hatten, retrospektiv auf das Vorhandensein einer postoperativen AKI untersucht und bezüglich Prädiktionsfaktoren für eine AKI verglichen. Diagnose und Stadieneinteilung erfolgte anhand der KDIGO-Kriterien, unter Berücksichtigung von Serumkreatinin und Urinausscheidung. Insgesamt wurde in 27 Fällen das AKI-Stadium unterschätzt, davon wurde in 9 Fällen vor Korrektur des Serumkreatinins eine AKI nicht erkannt. Eine höhere perioperative Flüssigkeitsbilanz begünstigte das Auftreten einer AKI und führte zu einer Unterschätzung des AKI-Stadiums. Für die Gruppe mit übersehener AKI ergab sich zudem ein signifikant geringeres Überleben im Vergleich zur Gruppe ohne AKI. Im zweiten Teil der Arbeit erfolgte eine Analyse der Dauer einer AKI mit Einteilung der AKI-Patienten in eine transiente und in eine persistente Gruppe nach der ADQI-16-Klassifikation. Ein signifikant geringeres Überleben ergab sich hierbei für die Gruppe mit persistenter AKI. Abschließend erfolgte eine Analyse der Nierenfunktion für das erste postoperative Jahr nach LTx anhand von Quartalsmittelwerten der eGFR. Für Patienten mit einer persistenten AKI zeigten sich im Vergleich zur Gruppe mit transienter AKI reduzierte eGFR-Werte, Signifikanz konnte für 2 Quartale nachgewiesen werden. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass eine perioperative Überwässerung ein Risikofaktor für die Entstehung einer AKI darstellt und aufgrund von Hämodilution die Diagnose übersehen werden kann. Die vorliegende Arbeit zeigt, dass eine einfache Formel, welche den Flüssigkeitshaushalt berücksichtigt, eine AKI nach LTx zuverlässiger erkennen lässt. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass somit therapeutischen Maßnahmen schneller eingeleitet werden können, was nachteilige Folgen für Patienten reduziert und letztlich zur Senkung von Kosten beitragen kann. Zukünftige Studien sollten mit Hilfe neuerer Biomarker den Zusammenhang von Überwässerung und Nierenschädigung eingehend untersuchen.
Item
Professionalisierung anhand des Kompetenzerwerbs im kindheitspädagogischen Studium
(2023) Barnikol, Lea Isabel; Neuß, Norbert
Die Professionalisierung der Kindheitspädagogik wird in dieser Arbeit empirisch anhand des Kompetenzerwerbs im kindheitspädagogischen Studium untersucht. Auf theoretischer Ebene sind daher formale und kompetenztheoretische Entwicklungen von Bedeutung: Professionstheorien weisen übereinstimmend auf die Relevanz einer akademischen Ausbildung für die Entwicklung einer Profession hin. In Deutschland wurden die ersten kindheitspädagogischen Studiengänge 2004 ins Leben gerufen, die mit dem Berufsabschluss „Kindheitspädagogin“ bzw. „Kindheitspädagoge“ abschließen. Inzwischen ist der Abschluss staatlich anerkannt und es gibt differenzierte Berufsbeschreibungen und Qualifikationsrahmen. Da jedoch parallel auch fachschulische Zugangswege zur Qualifikation für das Praxisfeld bestehen, finden sich in Kindertageseinrichtungen zunehmend heterogene Teams mit Fachkräften verschiedener Abschlüsse wieder (vgl. Autorengruppe Fachkräftebarometer 2023, S. 55). Auch wenn Kindheitspädagoginnen und -pädagogen aktuell nur 6 % des Personals in Kindertageseinrichtungen ausmachen (vgl. ebd., S. 33), sind in ihrem Berufsprofil verstärkt konzeptionelle Aufgaben vorgesehen, die zur Professionalisierung des Feldes beitragen sollen. Kindheitspädagogische Kompetenz umfasst viele Facetten und wird bislang unterschiedlich operationalisiert. Bisherige Studien orientieren sich meist an ersten Systematisierungen der Qualifikationsrahmen der Robert-Bosch-Stiftung (2008, 2011). Hier besteht jedoch weiterer Forschungsbedarf (vgl. Limberger et al. 2021, S. 104). Für die vorliegende Untersuchung wurde sich an bisherigen Operationalisierungen orientiert. Es wurde daher eine theoretisch fundierte vierfaktorielle Kompetenzstruktur entwickelt, die aus zwei handlungsfeldbezogenen und zwei querschnittlichen Kompetenzbereichen besteht. Insgesamt lassen sich bisher wenige Studien finden, die die allgemeine Kompetenz von Kindheitspädagoginnen und -pädagogen in den Blick nehmen. Vorliegende Untersuchungen weisen auf die Bedeutung pädagogischer Vorerfahrung bzw. Vorwissens sowie pädagogischer Erfahrung im Allgemeinen für die Entwicklung kindheitspädagogischer Kompetenz hin (vgl. Weltzien & Söhnen 2020; Helm 2011; Strohmer & Mischo 2015; Reyhing et al. 2022). Auf Grundlage der theoretischen Vorarbeit wird daher im empirischen Teil der Arbeit untersucht, ob sich die entwickelte Kompetenzstruktur anhand der Daten wiederfindet (Forschungsfrage 1), ob Studierende mit pädagogischer Vorerfahrung ihre Kompetenzen zu Beginn des Studiums höher einschätzen (Forschungsfrage 2), ob die Kompetenzeinschätzung im Verlauf des Studiums ansteigt (Forschungsfrage 3) und welche Prädiktoren für die Kompetenzentwicklung bedeutsam sind (Forschungsfrage 4). Zur Umsetzung des Vorhabens wurden Kindheitspädagogik-Studierende der Justus-Liebig-Universität Gießen mit Hilfe eines Online-Fragebogens befragt. Es kam eine Stichprobe von 460 Teilnehmenden zustande. Dabei konnten drei Querschnitte miteinander verglichen werden. Für die Datenauswertung kamen verschieden bi- und multivariate Analyseverfahren (Konfirmatorische Faktorenanalyse, Mehrgruppen-Faktorenanalyse, t-Test, einfaktorielle Varianzanalyse, multiple lineare Regression) zum Einsatz. Die Ergebnisse weisen auf eine gute Modellgüte der vierfaktoriellen Kompetenzstruktur hin. In drei der vier Kompetenzbereichen geben Studierende mit pädagogischer Vorerfahrung signifikant höhere Kompetenzeinschätzungen zu Beginn des Studiums ab. Auch steigen die Einschätzungen der Kompetenzen in allen vier Bereichen signifikant während des Studiums an. Hinsichtlich der Prädiktoren erweist sich das Studium selber als bedeutsam für alle Kompetenzbereiche. Zu verschiedenen praktischen Erfahrungen vor und während dem Studium zeigen sich ebenfalls prädiktive Zusammenhänge. Diese variieren jedoch abhängig vom Kompetenzbereich. Für die handlungsfeldbezogenen Kompetenzbereiche stellt sich vor allem die Vielfalt der Erfahrung als bedeutsam heraus, während für die querschnittlichen Kompetenzbereiche eher das Ausmaß an Erfahrung ins Gewicht fällt. Die Berücksichtigung der „Kommunikationsprozesse“ als eigener Kompetenzbereich ist im Vergleich zu anderen Studien neu und die Ergebnisse zeigen, dass es sinnvoll sein kann diesen als eigenen Bereich zu berücksichtigen. Die Ergebnisse weisen auch darauf hin, dass der Kompetenzbereich „Inklusion und Diversität“ als Bestandteil eines allgemeinen Kompetenzmodells genutzt werden kann. Der Anstieg der Kompetenzeinschätzungen in den vier Bereichen kann größtenteils mit den Modulen des Studiengangs in Verbindung gebracht werden. Interessant ist zudem, dass vor allem pädagogische Vorerfahrung von mehr als sechs Monaten, teilweise auch erst von mehr als einem Jahr bedeutsam für die Kompetenzeinschätzung zu sein scheint, was die Bedeutung eines freiwilligen sozialen Jahrs oder vorhergehender Berufstätigkeit hervorhebt. Aus den Ergebnissen können Implikationen für den Gießener Bachelorstudiengang abgeleitet werden, die vor allem die Ermöglichung zusätzlicher pädagogischer Erfahrungen betreffen. Limitierende Aspekte der Untersuchungen liegen in der Selbsteinschätzung, die verschiedene Vor- und Nachteile mit sich bringt. Zudem wäre die Umsetzung eines längsschnittlichen Designs wünschenswert gewesen, was aufgrund eines zu geringen Rücklaufs nicht realisiert werden konnte. Darüber hinaus weist das Grundmodell zur Überprüfung der Messinvarianz Schwächen auf. Die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie führten zudem zu veränderten Bedingungen für die Studierenden sowohl im Studium, als auch in den Praxiserfahrungen, die möglicherweise auch Einfluss auf die eigenen Einschätzungen hatten.
Item
Die rechtsmedizinische Leichenfundortuntersuchung mit Leichenschau: Retrospektive Auswertung rechtsmedizinischer Leichenfundortuntersuchungen mit Leichenschau im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen im Zeitraum 2005 bis 2014
(2023) Haberer, Benedikt Ludwig Wenzel; Birngruber, Christoph G.; Gattenlöhner, Stefan
In der vorliegenden Arbeit wurden im Rahmen einer retrospektiven Auswertung die Akten aller durchgeführten Obduktionen des Instituts für Rechtsmedizin der JLU Gießen im Zeitraum von Januar 2005 bis einschließlich Dezember 2014 auf eine stattgehabte Leichenfundortuntersuchung (LFU) mit Leichenschau (LS) durch eine/n Rechtsmediziner/in ausgewertet. Es fanden sich insgesamt 121 Fälle mit dokumentierter LFU mit LS, wobei in allen Fällen anschließende Folgeuntersuchungen durchgeführt wurden. Die Ergebnisse einer solchen LFU mit LS wurden miteinander im Zeitverlauf und den erhobenen Ergebnissen der nachfolgend durchgeführten Untersuchungen analysiert und in Beziehung gesetzt. Dabei ergab sich, dass die Dokumentation über die zehn untersuchten Jahre sehr unterschiedlich gehandhabt wurde. Über die Zeit wurde die Dokumentation der LFU mit LS ausführlicher und zunehmend standardisierter. Es zeigte sich eine Zunahme an Leichenfundort-untersuchungen um rund 380 % vom ersten zum letzten Untersuchungsjahr. Insgesamt zeigte sich in 76,9 % der ausgewerteten Fälle eine Übereinstimmung der Todesarten und Todesursachen zwischen LFU mit LS und Endergebnis nach allen rechtsmedizinischen Untersuchungen. Die Leichenfundortuntersuchung kann somit als eine probate Maßnahme in der rechtsmedizinischen Diagnostik angesehen werden. Durch richtungsweisende frühe Erkenntnisse vor Ort kann sie zur besseren Aufklärung bei ungeklärten Fällen beitragen. Besonders hilfreich ist sie zur Rekonstruktion der genauen Todesumstände und der relevanten Gegebenheiten vor Gericht und zur Stärkung der Rechtssicherheit, da eine fachkundig durchgeführte LFU mit LS verhindern kann, dass fälschlicherweise von einer natürlichen Todesart ausgegangen wird und weitere (rechtsmedizinische) Untersuchungsmaßnahmen nicht eingeleitet werden. Auch die angefertigte rechtsmedizinische Fotodokumentation ist für den späteren Untersuchungs- und Rechtsprozess hilfreich. Die LFU mit LS stellt ebenso wie die sog. „qualifizierte“ Leichenschau einen Versuch dar, unklare Todesumstände bestmöglich zu klären. Um größtmöglichen Nutzen aus der LFU mit LS ziehen zu können, wird empfohlen, die Dokumentation zu standardisieren und regelhaft in Absprache mit den Ermittlungsbehörden durchzuführen, wenn ungeklärte Todesumstände vorliegen und keine gesetzliche Verpflichtung zur qualifizierten Leichenschau gegeben ist. Hierzu wird ein Entwurf für einen standardisierten Untersuchungsgang und eine einheitliche Dokumentation vorgestellt.