Show simple item record

dc.contributor.advisorAdolphsen, Jens
dc.contributor.authorAltmannshofer, Johanna
dc.date.accessioned2022-07-04T07:44:41Z
dc.date.available2022-07-04T07:44:41Z
dc.date.issued2022
dc.identifier.urihttps://jlupub.ub.uni-giessen.de//handle/jlupub/1296
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.22029/jlupub-1125
dc.description.abstractIn dieser Arbeit wird untersucht, welche Stellung Tieren in unserem bürgerlichen Recht eingeräumt wird. Da das Pferd ein bedeutsames Wirtschaftsgut ist, hat diese Arbeit es zum Untersuchungsgegenstand. Zur Klärung der Eingangsfrage wird u.a. beleuchtet, wie der Empfindsamkeit von Pferden de lege lata und durch die Rechtsprechung Rechnung getragen wird. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die Stellung der Pferde als Rechtsobjekte des Zivilrechts grundsätzlich sachgerecht und unvermeidbar ist. Bei jeder anderen Rechtsgestaltung wäre es äußerst schwierig, das Tier zum Gegenstand von Rechtsgeschäften zu machen und als eigentumsfähig anzusehen. Mit kleineren gesetzlichen Änderungen und Modifikationen, der genauen Beachtung der tierrechtlichen Vorgaben, die schon bestehen und einer Schärfung des Bewusstseins, dass das Objekt des Pferderechts ein schmerzempfindendes Lebewesen ist, ist eine „tiergerechte“ Anwendung des deutschen Zivilrechts möglich.de_DE
dc.language.isodede_DE
dc.rightsIn Copyright*
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/page/InC/1.0/*
dc.subjectTierrechtede_DE
dc.subjectPferdede_DE
dc.subjectRechtsstellung Tierede_DE
dc.subjectTierkaufde_DE
dc.subject.ddcddc:340de_DE
dc.titleDie Rechtsstellung der Tiere als Mitgeschöpfe und schmerzempfindene Lebewesen im deutschen Zivilrecht - betrachtet am Beispiel der Pferdede_DE
dc.typedoctoralThesisde_DE
dcterms.dateAccepted2022-05-03
local.affiliationFB 01 - Rechtswissenschaftde_DE
thesis.levelthesis.doctoralde_DE


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

In Copyright