Show simple item record

dc.contributor.authorBade, Ulla
dc.date.accessioned2023-03-16T19:58:03Z
dc.date.available2002-12-01T23:00:00Z
dc.date.available2023-03-16T19:58:03Z
dc.date.issued2002
dc.identifier.urihttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-opus-8711
dc.identifier.urihttps://jlupub.ub.uni-giessen.de//handle/jlupub/13248
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.22029/jlupub-12630
dc.description.abstractDas Ziel der vorliegenden Studie war es, die Entwicklungsbedingungen von Bindungssicherheit und desorganisiertem Bindungsverhaltenwährend des ersten Lebensjahres zu untersuchen. Im Hinblick auf potentielle Einflußfaktoren wurde das Interaktionsverhalten und die Depressivität/Ängstlichkeit der Hauptbezugspersonsowie die negative Emotionalität/Irritierbarkeit des Säuglings (während der Interaktion mit der Mutter und im Verhaltenstest) erhoben. Beiden Aspekten des mütterlichen Verhaltens waren solche Merkmale von Interesse, die über die Reaktivität/Sensitivität hinaus, zurVarianzaufklärung beitragen können. Der Emotionsausdruck der Bezugsperson während der Interaktion mit ihrem Säugling und dieEchtheit des mütterlichen Verhaltens wurden aus diesem Grund erhoben. An einer Stichprobe von n = 33 wurde die Bindungsqualität und das desorganisierte Verhalten mit Hilfe des Fremde-Situations-Test vonAinsworth et al. (1978) im Alter der Kinder von 18 Monaten erhoben. Während des ersten Lebensjahres, genauer im Kindesalter von 4, 8und 12 Monaten wurden Verhaltensbeobachtungen sowohl im Videolabor als auch im Hausbesuch durchgeführt. Für die Auswertungwurden die Mannheimer Beurteilungsskalen zur Erfassung der Mutter-Kind-Interaktion im Säuglingsalter (MBS-MKI-S von Esser et al.,1989) benutzt. Zusätzlich wurde die Depression und Angstneigung der Mutter zu jedem Zeitpunkt per Fragebogen erhoben. In Bezug auf die Bindungssicherheit erwies sich die Depressivität/Ängstlichkeit der Mutter als bedeutsamer Prädiktor, nicht jedoch dieVariablen des mütterlichen Interaktionsverhaltens (Emotion, Echtheit). Die negative Emotionalität des Säuglings in der Interaktion mit derMutter (nicht im Verhaltenstest) war außerdem bedeutsam mit der Bindungssicherheit verknüpft. Mit dem desorganisierten Verhalten des Kindes waren beide Maße der negativen Emotionalität (Mutter-Kind-Interaktion undVerhaltenstest) in einem bedeutsamen Ausmaß verbunden. Zudem hing deorganisiertes Kindverhalten mit mangelnder Echtheit undvergleichsweise erhöhter Depressivität der Mutter zusammen. Durch die geringe Anzahl der als desorganisiert eingestuften Kinder (n=6)ist die Aussagekraft der Ergebnisse jedoch begrenzt.de_DE
dc.language.isode_DEde_DE
dc.rightsIn Copyright*
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/page/InC/1.0/*
dc.subject.ddcddc:610de_DE
dc.titleZur Entwicklung von Bindungssicherheit und Desorganisation : Die Rolle des mütterlichen Interaktionsverhaltens, ihrer Depressivität/Ängstlichkeit und der negativen Emotionalität des Säuglingsde_DE
dc.typedoctoralThesisde_DE
dcterms.dateAccepted2002-06-04
local.affiliationFB 11 - Medizinde_DE
thesis.levelthesis.doctoralde_DE
local.opus.id871
local.opus.instituteAbteilung Medizinische Psychologie des Zentrums für Psychosomatische Medizin des Klinikumsde_DE
local.opus.fachgebietMedizinde_DE


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

In Copyright