Dear users, we have given JLUpub a major update, unfortunately there are currently still some minor problems. If you encounter any errors, we ask for your understanding and are grateful for any hints at https://jlupub.ub.uni-giessen.de/info/feedback.
 

Neurokognitiver Status nach Extracorporaler Membranoxygenierung aus kardialer Indikation im Kindesalter

Datum

2019

Betreuer/Gutachter

Weitere Beteiligte

Herausgeber

Zeitschriftentitel

ISSN der Zeitschrift

Bandtitel

Verlag

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit war es, Art, Häufigkeit und Ausmaß von neurologischen, kognitiven und psychosozialen Beeinträchtigungen bei Kindern nach ECMO-Therapie aus kardialer Indikation zu evaluieren.Einschlusskriterien waren die Durchführung einer ECMO im Kindesalter aus kardialer Indikation im Kinderherzzentrum Gießen im Zeitraum zwischen dem 01.12.2000 und 31.12.2012 sowie ein Lebensalter zwischen 5 und 18 Jahren bei Studienbeginn. Der Patientengruppe wurde eine nach Alter, Geschlecht und Schulabschluss beider Elternteile parallelisierte Kontrollgruppe gegenübergestellt.Es wurden mithilfe standardisierter Testverfahren der Intelligenzquotient als Hauptzielparameter sowie das Aufmerksamkeitsniveau, die motorischen Fähigkeiten und der neurologische Status der Kinder erfasst. Mögliche psychosoziale Schäden wurden mit standardisierten Elternfragebögen zu Verhaltensauffälligkeiten und Lebensqualität ihrer Kinder, sowie Selbstbeurteilungsbögen zur psychischen Belastung der eigenen Person erfragt.Es zeigte sich in der Patientengruppe ein signifikant niedrigerer Intelligenzquotient als in der Kontrollgruppe. Die Ergebnisse beider Gruppen im Aufmerksamkeitstest unterschieden sich nicht signifikant voneinander. In der neurologischen und motorischen Untersuchung zeigte die Patientengruppe ein signifikant schlechteres Ergebnis als die Kontrollgruppe. In der motorischen Untersuchung war auffällig, dass bei knapp 50 Prozent der Patienten ein therapiebedürftiger Befund erhoben wurde. Bei den allgemeinen Verhaltensauffälligkeiten ließ sich kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen feststellen. Es fand sich, dass Kinder nach ECMO häufiger soziale und Aufmerksamkeitsprobleme haben und dass der körperliche und psychische Gesundheitszustand der Patientengruppe niedriger war im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die psychische Belastung der Eltern unterschied sich in beiden Gruppen nicht voneinander.Konkrete Risikofaktoren für eine eingeschränkte neurokognitive Prognose konnten aufgrund der kleinen Stichprobe nicht identifiziert werden. Insgesamt weisen die Ergebnisse darauf hin, dass bei Kindern nach ECMO aus kardialer Indikation ein erhöhter Förderbedarf zur Verbesserung ihrer motorischen und kognitiven Fähigkeiten besteht.


The aim of this study was to evaluate the frequency and severity of neurological, cognitive and psychosocial impairment in surviving children treated by ECMO due to cardiac indication. Inclusion criteria were ECMO therapy due to cardiac indication in the Pediatric Cardiac Center Gießen during the period from 01.12.2000 to 31.12.2012, and an age of 5 to18 years at follow-up examination. The study cohort was compared with a control group matched by age, sex and academic degree of both parents. For determination of intelligence, attention, motor skills and neurological status, both groups were examined by applying standardized tests. Psychosocial abnormalities such as behavioral problems and reduced quality of life were analysed by using standardized questionnaires for parents. In addition self-assessment forms for depression of the parents were also used. In this study ECMO treated patients showed a significantly lower intelligence quotient compared to the controls, while the results of the attention tests did not differ significantly. In addition, the ECMO patients had significantly more neurological and motor deficits than the controls. Of note, almost 50 percent of pediatric patients surviving ECMO yielded test results in a range, making therapeutic intervention meaningful. While there were no significant differences concerning general behavior problems between the patient and the control group, children treated by ECMO had more often social and attention problems. Moreover, physical and mental health of the ECMO patients was lower than in the controls. Psychological distress of parents was similar in both groups. Specific risk factors for persistent neurocognitive deficits could not be elucidated, since the number of participants was too small. Overall this study suggests that children treated by ECMO due to cardiac indication have an increased need to improve their motor and cognitive skills.

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis

Anmerkungen

Erstpublikation in

Sammelband

URI der Erstpublikation

Forschungsdaten

Schriftenreihe

Erstpublikation in

Zitierform