Aufgrund von Wartungsarbeiten kann es morgen, 19.06.2024 in der Zeit von 09:00-10:00 Uhr zu Problemen bei der Erreichbarkeit des Systems kommen. Wir bitten um Verständnis. | Due to maintenance work, there may be problems with the accessibility of the system tomorrow, 19.06.2024 from 09:00-10:00. We ask for your understanding.
 

Korrekturabformung versus Doppelmischabformung in Abhängigkeit der Präparationsform und der Eröffnung des Sulcus mittels Gingivektomie und Retraktionsfäden zur besseren Darstellung der Präparationsgrenze bei festsitzenden prothetischen Rekonstruktionen : Eine in vitro-Untersuchung

Datum

2002

Autor:innen

Betreuer/Gutachter

Weitere Beteiligte

Herausgeber

Zeitschriftentitel

ISSN der Zeitschrift

Bandtitel

Verlag

Zusammenfassung

Wie in zahlreichen in vitro Studien gezeigt werden konnnte, ist es heuzutage möglich, hochpräzise festsitzende Restaurationenanzufertigen, deren Randspalt unter 50 microm liegt [Dreyer-Jorgensens 1958]. Zahlreiche retrospektive in vivo Studien zeigen andereErgebnisse (über 400 Microm)[Donat, Roth 1987]. Es besteht teilweise erheblich Diskrepanz zwischen dem theoretisch Möglichen und dem inder täglichen Praxis klinischen Erreichten. Bei dieser Studie handelt es sich um eine in vitro Studie, deren Aufbau so gewählt wurde, dass sie durchaus mit einer in vivo Studievergleichbar ist Es wurden 10 Unterkiefersegmente von frisch geschlachteten, noch lebendwarmen Rindern verwendet. Ein Unterkiefersegment zeigt 8Incisivi auf, von denen beidseits die 2., 3. und 4. Incisivi mit drei unterschiedlichen Sonderdiamenten beschliffen wurden. Jeweils bei einemQuadranten wurde der Sulcus mit Faden, bei der anderen Seite mit Gingivektomie eröffnet. Von jedem Segment wurden mit Imprint IITM so viele Doppelmisch- bzw. Korrekturabformungen angefertigt, bis von jedem präpariertenZahnstumpf eine perfekte Abformung vorlag. Die gewonnenen Abformungen waren Arbeitsgrundlage für die Herstellung von Prüfkronen. Diese wurden auf den extrahierten präparierten Zahnstümpfen unter zu Hilfenahme eines Messmakroskops an acht Punkten vermessen. Die Auswertung der so erhaltenen Werte zeigte kaum Varianzen in den erhaltenen Messergebnissen. Ein Ranking, welches Verfahrenbessere Ergebnisse liefert, ist deshalb nicht oder nur sehr schlecht möglich. Als einzige deutliche Tendenz lässt sich ableiten, dass die Randspalten, die aus der Doppelmischabformung resultieren, größerere Werteliefern, als die aus der Korrekturabformung

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis

Anmerkungen

Erstpublikation in

Sammelband

URI der Erstpublikation

Forschungsdaten

Schriftenreihe

Erstpublikation in

Zitierform