Strahlenbiologische Effekte nach Radiosynoviorthese mit Rhenium-186-Sulfid und Erbium-169-Citrat

Datum

2012

Autor:innen

Schnurbus-Duhs, Annika Jeannine

Betreuer/Gutachter

Weitere Beteiligte

Herausgeber

Zeitschriftentitel

ISSN der Zeitschrift

Bandtitel

Verlag

Zusammenfassung

Zur Abschätzung der radiobiologischen Sicherheit des Verfahrens wird in dieser Arbeit die Radiosynoviorthese (RSO) mit Re-186 und Er-169 hinsichtlich biologischer Strahleneffekte untersucht.Bei 23 Patienten wurde eine RSO mit Rhenium-186-Sulfid- (10 Patienten) oder Erbium-169-Zitratkolloid (13 Patienten) durchgeführt. Das behandelte Gelenk wurde anschließend ruhig gestellt. Bei allen Patienten erfolgte vor und 17 19 Tage (Re-186) bzw. 45 50 Tage (Er-169) nach der RSO eine venöse Blutentnahme. Zur Analyse der Strahlenexposition wurde die Häufigkeit von dizentrischen Chromosomen in Lymphozyten der ersten Zellteilung in vitro bestimmt. Pro Patient wurden mindestens 1000 Zellen vor und nach der RSO untersucht, was nach längerer Einwirkung niederenergetischer Strahlung ausreichend ist, um im bestrahlten Kollektiv die im Rahmen der RSO erwarteten Strahlendosen nachzuweisen. Ergänzend wurde bei den mit Re-186 behandelten Patienten der Aktivitätsabtransport aus dem Gelenk mittels Ganzkörperszintigraphie bestimmt.In der Untersuchung von insgesamt 47017 Zellen fanden sich vor RSO mit Re-186 bzw. Er-169 40 bzw. 88, danach 59 bzw. 105 dizentrische Chromosomen in Lymphozyten des peripheren Blutes. Eine signifikante Zunahme der dizentrischen Chromosomen nach der RSO zeigte sich nicht. Der Aktivitätsabtransport nach RSO mit Re-186 lag durchschnittlich unter 5 % (unter 3 MBq) und ist damit als gering einzustufen.Die Ergebnisse der Untersuchung von Chromosomenaberrationen und des Aktivitätsabtransports nach Radiosynoviorthese mit Rhenium-186 und Erbium-169 sprechen für eine geringe Strahlenexposition der Patienten und damit für die Sicherheit des Verfahrens.


The aim of the present studies was to investigate the biological radiation effect of radiosynoviorthesis (RSO) with Re-186 and Er-169 in order to evaluate the safety of this procedure.RSO with rhenium-186 sulfide colloid (10 patients) or erbium-169 citrate colloid (13 patients) was carried out in a total of 23 patients. Afterwards, the treated joint was immobilised for three days using splints. From all patients, blood was drawn immediately before and 17 to 19 days (Re-186) or 45 to 50 days (Er-169) after RSO. To evaluate the radiation dose, the yield of dicentric chromosomes in lymphocytes was determined exclusively in metaphases of the first cell cycle in vitro. At least 1000 cells per patient have been analysed before and after RSO which is sufficient to find potential radiation effects after long-term exposure to low energy radiation such as to expect after RSO. In addition, for Re-186 the activity leakage from the treated joint was measured by whole-body scintigraphy.In a total of 47017 cells analysed from 46 blood samples, 40 and 88 before and 59 and 105 dicentrics after RSO with Re-186 and Er-169 were found. This showed no statistically significant increase in the number of dicentric chromosomes. The measured average activity leakage of less than 5 % (less than 3 MBq) was considered to be low.The results of chromosome analysis and activity measurement after RSO prove that this procedure is associated with a low effective dose in treated patients and thus can be considered a safe treatment.

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis

Anmerkungen

Erstpublikation in

Sammelband

URI der Erstpublikation

Forschungsdaten

Schriftenreihe

Erstpublikation in

Zitierform